Naturheilverfahren

 

In Ergänzung zu den angewandten Verfahren der Schulmedizin vervollständigen und optimieren komplementäre Maßnahmen die Therapiemethoden, so dass sich bei vielen Krankheiten der inneren Medizin besonders gute Erfolge erzielen lassen.


Die Verbindung schulmedizinisch konservativer Behandlungsmethoden mit den Verfahren der Naturheilkunde ist eine mehr Ursachen als Symptom bezogene Therapie. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und ist in der Regel nebenwirkungsarm.

 

Gestützt durch die Untersuchung im Speziallabor lassen sich Ursachen finden, die in der Schulmedizin verborgen bleiben. Dies trifft beispielsweise zu auf Symptome des Reizdarms mit unspezifischen Bauchschmerzen, Verstopfungen und Durchfall sowie Gewichtszunahme in Zusammenhang mit Unverträglichkeit von gewissen Nahrungsmitteln.

 

 

 

 


 

 

Weitere Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten sind:

 

TRADITIONELLE CHIN. HEILWEISEN (Akupunktur, TCM Bios Fertigarzneien)

Begleitende Alternative zu medikamentösen Behandlungen z. B. bei Migräne, Kopfscherzsyndrom, chronischen Schmerzzuständen, akuter Sinusitis und allergischen Symptomen. Entfaltet eine entspannende Wirkung und verbessert das körperlich- seelische Gleichgewicht.

 

PHYTOTHERAPIE (Pflanzenheilkunde), HOMÖOPATHIE

Vorbeugung und Behandlung durch die Zubereitungen von Pflanzen, Pflanzenteilen oder deren Inhaltsstoffen bei banaler akuter Entzündung, Regulierung des Blutdrucks und Diabetes.

 

ORTHOMOLEKULARE MEDIZIN (bilanzierte Gabe von Vitaminen und Spurenelementen)

Wird oft eingesetzt in besonderen Lebenslagen z. B. Schwangerschaft, Stress, Burn-Out, Erschöpfung sowie zum Ausgleich eines Mangels an Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren.

 

NEURALTHERAPIE und MEDI–TAPE nach Dr. med. Sielmann

Lokale Anästhesie oder schmerzlindernde Medikamente um schmerzhafter Muskeln zu lockern und funktionale Beschwerden zu mildern, z. B. bei Arthrose, Gelenkbeschwerden und nach Sportverletzungen.

 

MIKROBIOLOGISCHE THERAPIE

Unter der Einnahme von förderlichen Bakterienkulturen der Darmflora wird das Immunsystem gestärkt und wirkt akuten sowie chronischen Entzündungen im Körper entgegen. Diese Therapie wird eingesetzt bei z. B. chronischen Blasenentzündungen, Hals- und Rachenentzündungen und ist ein Bestandteil der Reizdarmtherapie.

 

ZELLSYMBIOSETHERAPIE nach Dr. H. Kremer

Das Konzept der Zellsymbiose basiert auf einer Störung der Zellatmung (Mitochondrien). Es kommen Mikro- und Makronährstoffe zum Einsatz, die die verschiedenen Funktionen der Zellen regenerieren und stabilisieren sollen. Zum Einsatz kommt die Therapie zur Prävention und Behandlung vieler Zivilisationserkrankungen, Immunschwächen, chronischer Infektionen und bei Belastungen mit Schwermetallen. Hier kommen auch Infusionstherapien zum Einsatz, die vitalisierend, entgiftend, regenerierend und stärkend wirken.

 

BIORESONANZTHERAPIE und MAGNETFELDTHERAPIE (Bicom) u. a. nach Dr. Rummel

Patienteneigene elektromagnetische Wellen werden mit einem therapeutischen Impuls in Resonanz gebracht. Hierdurch wird die Selbstregulation wieder hergestellt und eine Besserung vieler Symptome erzielt. Insbesondere erfolgreich ist die Behandlung bei Allergien- akuten und chronischen Formen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten (u. a. nach Dr. Rummel).

 

KOMPLEMENTRÄRE TUMORTHERAPIE

Diese Therapie wird als Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung mit dem Ziel der Steigerung körperlichen Abwehrkräfte und zur Reduzierung der Nebenwirkungen durch onkologische Behandlungen (Strahlen- und Chemotherapie) eingesetzt. Die Behandlung wird in Anlehnung an die Empfehlungen von Prof. Dr. Beuth durchgeführt.

 

INFUSIONSTHERAPIEN

Vitalisierung, Entgiftung, Regeneration und Stärkung.

 

UNTERSUCHUNGEN IM SPEZIALLABOR

Diverse Untersuchungen im Speziallabor (GANZIMMUN) mit allen dort aufgeführten Untersuchungen, wie beispielsweise Hormondiagnostik, Nahrungsmittelunverträglichkeit und Allergien können von uns durchgeführt werden.

 

Als ganz besondere Laborleistung bieten wir die Untersuchung sowie die Therapie parasitärer Belastung an, z.B. Blastozystis hominis.